Einem breiten Publikum wurde Derek durch die Titelrolle in dem 1979 gedrehten Film Zehn – Die Traumfrau bekannt, für den sie als Beste Nachwuchsdarstellerin für den Golden Globe Award nominiert wurde. In dieser Komödie, die mit einem Einspielergebnis von rund 75 Millionen Dollar zu einem Kassenschlager wurde, verführt sie einen Musicalkomponisten (dargestellt von Dudley Moore) zu den Klängen von Maurice Ravels Boléro.
Obwohl sie durch Zehn – Die Traumfrau zum weltweit bekannten Sexsymbol wurde, konnte Derek von diesem Erfolg nicht dauerhaft zehren. In den 1980er Jahren spielte sie unter der Regie ihres Ehemannes John Derek in freizügiger Manier Hauptrollen in Filmen wie Tarzan – Herr des Urwalds (1981) oder Ekstase (1984; US-Titel Bolero), die von der Kritik verrissen wurden und beim Publikum auf immer weniger Interesse stießen. Profiliertere Filmrollen blieben aus.
Für ihre Darstellungen erhielt Derek mehrfach eine Nominierung für die Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin. Diesen Preis hat sie in der Kategorie Schlechteste Schauspielerin der 1980er Jahre auch verliehen bekommen. Ab den 1990er Jahren war sie fast nur noch in TV-Produktionen zu sehen.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Bo Derek auf Amazon

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT