Alle Beiträge von Martin Black

Happy Birthday Gina-Lisa Lohfink (23.09.1986)

Nach ihrer Schulzeit in der Einhardschule Seligenstadt absolvierte Lohfink eine Ausbildung zur Arzthelferin und arbeitete nebenbei in einem Fitnessstudio. Sie gewann diverse regionale Schönheitswettbewerbe, unter anderem Miss Frankfurt 2005 und Miss Darmstadt 2006. Bei der Miss Hawaiian Tropic International 2007 wurde sie „Miss Supermodel“. 2008 bewarb sie sich bei der dritten Staffel von Heidi Klums Castingshow Germany’s Next Topmodel. In der Sendung erreichte sie nur den 12. Platz, doch ihre „hessische Kodderschnauze“[1] und der Ausruf „Zack, die Bohne!“[2] nach Erledigung einer Angelegenheit machten sie populär.
Trotz des frühen Ausscheidens war sie für die Sendung taff in einer eigenen Rubrik City Check als Reiseexpertin zu sehen. Anschließend folgte mit Gina-Lisas Welt eine fünfminütige Web-Serie auf MyVideo. Zudem hatte sie einen Gastauftritt in der Sendung Gülcan und Collien ziehen aufs Land.[3] In der TV-Komödie Putzfrau Undercover gab Gina-Lisa Lohfink im Oktober 2008 ihr Schauspiel-Debüt.[4] 2008 war Lohfink Werbefigur für M&M’s und drehte einen Werbespot für Sixt mit Johannes Heesters.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert
via IFTTT

Bilder von Roger Whittaker in meinem Archiv

Ende der 1970er-Jahre und in den 1980er-Jahren war Whittaker vor allem mit deutschsprachigen Liedern seines langjährigen Produzenten Nick Munro erfolgreich. Sein größter Erfolg war hier Albany aus dem Jahr 1981. Er war Gast in zahlreichen Musiksendungen im Fernsehen, darunter auch mehrmals in der ZDF-Hitparade. Auch ging er mehrmals auf große Tournee. Eines seiner letzten großen Konzerte in Berlin im Jahr 2003 erschien auch als DVD unter dem Titel „Roger Whittaker – live in Berlin“.
Whittaker ist seit 1964 verheiratet mit Natalie O’Brien und hat fünf Kinder: Emily (* 28. Mai 1968), Lauren (* 4. Juni 1970), Jessica (* 14. Februar 1973), Guy (* 15. November 1974) und Alexander (* 7. April 1978). Er hat 2011 seinen Ruhesitz von Irland nach Saint-Cirq-Lapopie (Dép. Lot, Région Midi-Pyrénées) in Süd-Frankreich verlegt.
Zusammen mit seiner Ehefrau Natalie schrieb er das autobiografische Buch Ein Glück, dass es Dich gibt – So Far So Good, Ullstein (1986), ISBN 3550064918.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Wunder

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Happy Birthday Olga Hoffmann (22.09.91)

Am Samstag, 28. Februar um 23:15 Uhr wurde die 1,77 m große Olga Hoffmann aus Münster von der prominent besetzten Jury, im Europa-Park Dome mit 450 Punkten zur neuen Miss Germany gewählt. Auf Platz zwei kam mit 270 Punkten Miss Bayern, Julia Kraml, dritte wurde mit 230 Punkten Miss Brandenburg, Lisa Wargulski. 24 Missen traten zur Miss Germany Wahl im ausverkauften Europa-Park Dome an und über 200 Journalisten waren anwesend. Die frisch gebackene Miss Germany 2015, erklärte, sie wolle Deutschland mit Charme und Schönheit vertreten.

Olga kommt aus der Ukraine. Sie ist 2001 mit ihren Eltern nach Deutschland gekommen und besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit. „Mein Herz schlägt für Deutschland“ sagte sie in einem Interview nach dem Sieg, aber auch für die Ukraine. Dort leben noch Verwandte von ihr in den Unruhegebieten, um die sich die Familie sorgt.

Wolfgang Bosbach (CDU), neben einer Reihe von anderen Mitgliedern aus den verschiedensten Sparten wie beispielsweise Schauspielerin Mariella Ahrens, der ehemalige Fußballfunktionär Reiner Calmund, die Profitänzerin Motsi Mabuse, Prof. Dr. Dr. Werner Mang, Schlagersänger Tony Marshall und Model Natascha Ochsenknecht, Mitglied der Jury sagte: „Olga Hoffmann ist ein Beispiel für gelungene Integration“. Für die amtierende Miss Germany 2015 gab es auch eine neue Krone. Der deutsche Kultdesigner und Unternehmer HARALD GLÖÖCKLER entwarf die € 10.000,– teure Krone und setzte diese bei der Siegerehrung der neuen Miss Germany auf.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: missgermany.de
Autor: Martin Black

[smugmug url=“http://ift.tt/2d5KuT1″ imagecount=“100″ start=“1″ num=“50″ thumbsize=“Th“ link=“smugmug“ captions=“false“ sort=“false“ window=“false“ smugmug=“true“ size=“M“]

Für alle Bilder vom Event oder des Künstlers zu sehen einfach „View photos at Smugmug“ drücken.

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

Bilder von weiteren Miss Germany Gewinnerinnen in meinem Archiv:
Isabel Gülck, MISS GERMANY 2012
Anne Julia Hagen, Miss Germany 2010
Olga Hoffmann, Miss Germany 2015
Ines Klemmer, MISS GERMANY 1991/92 (Qotw 92/93)
Vivian Konca, Miss Germany 2014
Anne-Kathrin Kosch,
Caroline Noeding, deutsche Schönheitskönigin, Miss Germany 2013
Alexandra Philipps, MISS GERMANY 1999 
Doris Schmidts, Miss Germany 2009

via IFTTT

Happy Birthday Olga Hoffmann (22.09.91)

Am Samstag, 28. Februar um 23:15 Uhr wurde die 1,77 m große Olga Hoffmann aus Münster von der prominent besetzten Jury, im Europa-Park Dome mit 450 Punkten zur neuen Miss Germany gewählt. Auf Platz zwei kam mit 270 Punkten Miss Bayern, Julia Kraml, dritte wurde mit 230 Punkten Miss Brandenburg, Lisa Wargulski. 24 Missen traten zur Miss Germany Wahl im ausverkauften Europa-Park Dome an und über 200 Journalisten waren anwesend. Die frisch gebackene Miss Germany 2015, erklärte, sie wolle Deutschland mit Charme und Schönheit vertreten.

Olga kommt aus der Ukraine. Sie ist 2001 mit ihren Eltern nach Deutschland gekommen und besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit. „Mein Herz schlägt für Deutschland“ sagte sie in einem Interview nach dem Sieg, aber auch für die Ukraine. Dort leben noch Verwandte von ihr in den Unruhegebieten, um die sich die Familie sorgt.

Wolfgang Bosbach (CDU), neben einer Reihe von anderen Mitgliedern aus den verschiedensten Sparten wie beispielsweise Schauspielerin Mariella Ahrens, der ehemalige Fußballfunktionär Reiner Calmund, die Profitänzerin Motsi Mabuse, Prof. Dr. Dr. Werner Mang, Schlagersänger Tony Marshall und Model Natascha Ochsenknecht, Mitglied der Jury sagte: „Olga Hoffmann ist ein Beispiel für gelungene Integration“. Für die amtierende Miss Germany 2015 gab es auch eine neue Krone. Der deutsche Kultdesigner und Unternehmer HARALD GLÖÖCKLER entwarf die € 10.000,– teure Krone und setzte diese bei der Siegerehrung der neuen Miss Germany auf.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: missgermany.de
Autor: Martin Black

[smugmug url=“http://ift.tt/2d5KuT1″ imagecount=“100″ start=“1″ num=“50″ thumbsize=“Th“ link=“smugmug“ captions=“false“ sort=“false“ window=“false“ smugmug=“true“ size=“M“]

Für alle Bilder vom Event oder des Künstlers zu sehen einfach „View photos at Smugmug“ drücken.

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

Bilder von weiteren Miss Germany Gewinnerinnen in meinem Archiv:
Isabel Gülck, MISS GERMANY 2012
Anne Julia Hagen, Miss Germany 2010
Olga Hoffmann, Miss Germany 2015
Ines Klemmer, MISS GERMANY 1991/92 (Qotw 92/93)
Vivian Konca, Miss Germany 2014
Anne-Kathrin Kosch,
Caroline Noeding, deutsche Schönheitskönigin, Miss Germany 2013
Alexandra Philipps, MISS GERMANY 1999 
Doris Schmidts, Miss Germany 2009

via IFTTT

Bilder von Janine Kunze in meinem Archiv

2005 war sie in Til Schweigers Produktion Barfuss zu sehen. Seit demselben Jahr gehörte sie auch zum Team der Comedy-Falle auf Sat.1. Außerdem ist sie regelmäßiger Gast in Panel-Shows wie Die 100 nervigsten … (ProSieben), wo sie Kommentare zu eingespielten Filmbeiträgen gibt, Genial daneben, Extreme Activity und anderen Shows. Seit 2005 präsentiert sie zusammen mit Guido Cantz die ZDF-Sendung Karnevalissimo. 2006 moderierte sie mit H.P. Baxxter die Sendung The Dome. Von 2007 bis 2008 spielte Kunze in der Sat.1-Comedy-Sendung Die Dreisten Drei mit. Dort ersetzte sie Mirja Boes. 2008 war Kunze im Sat.1-Film Küsse à la carte zu sehen. 2010 spielte sie im Fernsehfilm Küsse, Schüsse, Rindsrouladen eine der Hauptrollen.
Im Mai 2011 nahm Kunze mit Mirco Nontschew an dem Sat.1-Format Der Bastelkönig teil und erreichte mit ihm zusammen den ersten Platz. Sie gewannen 25.000 Euro und spendeten das Geld an die Aktion Lichterkinder von World Vision, deren Schirmherrin Janine Kunze ist.[2] 2011 moderierte sie zusammen mit Daniel Aminati die zweite Staffel von Die Alm, die bei ProSieben ausgestrahlt wurde.
Seit Januar 2013 ist sie als Staatsanwältin Ellen Bannenberg in der ZDF-Vorabendserie „Heldt“ zu sehen.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Geschenkte Wurzeln: Warum ich mit meiner wahren Familie nicht verwandt bin

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert
via IFTTT

Bilder von Juliette Schoppmann in meinem Archiv

Bekannt wurde Schoppmann als Finalistin der ersten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS). Diese Castingshow strahlte der Fernsehsender RTL von Oktober 2002 bis März 2003 aus. Schoppmann galt als Favoritin auf den Sieg, doch am Ende belegte sie in diesem Wettbewerb den zweiten Platz und unterlag ihrem Konkurrenten Alexander Klaws im Finale mit 70,1 % zu 29,9 % der über Telefon abgegebenen Zuschauerstimmen.
Anschließend veröffentlichte Schoppmann das Soloalbum Unique, sowie die drei Singleauskopplungen Calling You, Only Uh Uh … und I Still Believe. Trotz zweier Top-10-Hits kündigte die Plattenfirma Sony BMG Music Entertainment im Jahr 2004 den Vertrag mit Schoppmann. Sie trat anschließend auf vielen Festivals, Galaveranstaltungen und weiteren Events auf.
Für das Album der jungen Künstlerin Linda Teodosiu, welche in der fünften Staffel von Deutschland sucht den Superstar den dritten Platz belegte, schrieb Schoppmann 2009 die Songs Good at It, Mi Chica, Alien und Ready to Fly. Des Weiteren schrieb Schoppmann bereits Songs für Künstler in Schweden, Frankreich, Großbritannien und Japan. Anfang 2010 war Schoppmann mit drei weiteren Frauen – darunter Kate Hall – in der Liveband Rockits. Die Band trat mit Coversongs auf Veranstaltungen auf, trennte sich aber Mitte 2010 wieder. Im September 2012 nahm sie an der RTL-Castingshow Das Supertalent teil und wurde am 1. Dezember 2012 von den Zuschauern ins Finale gewählt, das sie als Sechstplatzierte beendete.
Juliette Schoppmann lebt in Köln und arbeitet dort seit 2013 als Dozentin an der Music Academy Köln Süd und seit September 2014 zusätzlich an der „Music Academy Bonn“. Auf Leo Rojas Album Albatross war sie als Sängerin des Titels Forever Love zu hören. Sie singt den offiziellen Song der Vierschanzentournee 2013/2014 To The Sky.[1]

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Unique

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Happy Birthday Karim Rashid (18.09.1960)

Karim Rashid, Sohn ägyptisch-englischer Eltern, wuchs in Kanada auf. Er studierte Industriedesign an der Carleton University in Ottawa. Nach seinem Bachelor-Abschluss 1982 absolvierte er ein postgraduales Nachdiplomstudium bei Ettore Sottsass und Praktika bei Rodolfo Bonetto und KAN Design. Er betreibt seit 1993 in New York City und Rotterdam eigene Designstudios und ist weltweit tätig.
Rashid war 10 Jahre lang außerordentlicher Professor für Industriedesign und ist heute ein häufiger Gastdozent an internationalen Universitäten und in Konferenzen weltweit. 2005 erhielt er die Ehrendoktorwürde des Corcoran College of Art and Design (CCAD) in Washington DC und 2006 die Ehrendoktorwürde des Ontario College of Art & Design (OCAD) in Toronto.
Seinen internationalen Durchbruch feierte Rashid 1996 mit dem Plastikpapierkorb „Garbo Can“. Er hat insgesamt über 3.000 Designs und Objekte entworfen und realisiert sowie über 300 Designpreise erhalten. Seine Arbeiten werden in allen großen Museen der Welt ausgestellt, wie im Museum of Modern Art (MoMa) in New York, im San Francisco Museum of Modern Art und im Pariser Centre Georges Pompidou. Seinen Stil nennt er „Blobismus“ – die Welt als Blase.[2]
2001 veröffentlichte er die Monografie „I Want to Change the World“ – sein offensives Motto und Manifest.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Karim Rashid Designer Tapete Retro Vlies Vliestapete schwarz gold 52016 70er Jahre

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert
via IFTTT

Bilder von Markus Becker in meinem Archiv

Zu seinen Hits gehören Ballermannschlager wie Düdeldü, Mallorca, hey wir kommen oder Hörst du die Regenwürmer husten, die Duette Ich glaub es geht schon wieder los (mit Willi Herren) und Aloha heja he (mit Jürgen Drews) sowie der Sommerhit Das rote Pferd (EMI, nach einem Kinderlied auf die Melodie des Chansons Milord, 1959 von Marguerite Monnot komponiert, 1960 in der Interpretation von Édith Piaf bekannt geworden,[5] in Beckers Version mit einem Refrain nach Kurt Tucholsky.[6]) Diese Single zählte im Jahr 2007 zu den meistgespielten Songs an der Playa de Palma und am Goldstrand und hielt sich mehrere Wochen in den deutschen Media-Control-Charts. Die Idee zu dem Song hatten bereits im Jahre 2006 die Mallorca Cowboys. Markus Becker und die Mallorca Cowboys waren Headliner der Ballermann Hits TV-Show 2007 (RTL II). Inzwischen haben eine Reihe anderer Künstler Coverversionen des Songs herausgebracht. Am 28. Dezember 2007 veröffentlichte Markus Becker Das rote Pferd als Après-Ski-Version wieder unter dem Dach der EMI neu. Diese Version schaffte es 2008 bis auf Platz 4 der Media-Control-Charts. Markus Becker war außerdem in den Jahren 2006 und 2007 regelmäßig in der VOX-Doku-Soap Ab ins Beet! zu sehen.
Im März des Jahres 2008 gastierte er neben weiteren Künstlern wie Fettes Brot, OneRepublic oder Christina Stürmer bei der Chart-Show The Dome auf RTL 2. Auch bei Florian Silbereisen und seinem Frühlingsfest der Volksmusik im Ersten sowie im ZDF-Fernsehgarten war der Entertainer unter anderem schon zu Gast. Sein erstes Album Das rote Pferd (Das Party-Album) erschien am 28. März 2008 bei EMI.
Seit 2008 wird Markus Becker bei seinen Live-Auftritten regelmäßig von der Choreographin und ehemaligen Tanz-Weltmeisterin Silke Tischtau und ihren Tänzerinnen unterstützt.
Im Karneval 2010 nahm er zusammen mit Almklausi eine hochdeutsche Version des Oktoberfest-Hits 10 Meter geh’n von Chris Boettcher auf.
Im Oktober 2010 erreichte die Single Das rote Pferd Gold in Deutschland für 150.000 verkaufte Platten.[7]

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Das Rote Pferd (das Party-Album)

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Happy Birthday Anastacia (17.09.1968)

Im Herbst 2004 führte Anastacia ihre erste große Europatournee Live at Last durch. Sie spielte in vielen Ländern in ausverkauften Hallen, unter anderem auch in Deutschland, was dazu führte, dass die Tour im Frühjahr 2005 um einige Konzerte verlängert wurde. Aufgrund des großen Erfolges wurde die Tour innerhalb kürzester Zeit überarbeitet. Anastacia startete im Sommer 2005 ihre The Encore Tour, eine ähnlich erfolgreiche Tournee, mit der sie ebenfalls einen großen Teil Europas erreichen konnte. Im Herbst 2005 veröffentlichte Anastacia ihr erstes Greatest-Hits-Album Pieces of a Dream inklusive des Top-20-Hits Everything Burns (featuring Ben Moody) und der Titelsingle. Die dritte Single-Auskopplung I Belong to You (Il Ritmo Della Passione), ein Duett mit dem italienischen Sänger Eros Ramazzotti, wurde der erste Nummer-eins-Hit der beiden Künstler in Deutschland.

Anastacia in Vechta (2014)
Nach einer längeren Pause wurde im Oktober 2008 ihr neues Album Heavy Rotation in Deutschland veröffentlicht. Die stilistische Veränderung gegenüber den Vorgängern rief bei den Fans ein geteiltes Echo hervor. Auch blieb die vorab ausgekoppelte Single I Can Feel You mit ihrem Top-30-Einstieg hinter den Erwartungen zurück. Im November 2009 startete Here Come the Girls, eine gemeinsame Tournee durch Großbritannien mit den Sängerinnen Chaka Khan und Lulu. Das Programm enthielt sowohl eigene Hits als auch Coverversionen. Ein Jahr später wurde die Tournee fortgesetzt, diesmal auch mit einem Konzert in Irland. Anstelle von Chaka Khan sang nun Heather Small, die Leadsängerin der Band M People.[6] Am 9. November 2012 veröffentlichte Anastacia mit It’s a Man’s World ein Coveralbum. Darauf coverte sie unter anderem Rock-Klassiker von Led Zeppelin, AC/DC, Guns N’ Roses und den Foo Fighters. Im Dezember 2012 war sie mit Night of the Proms auf Deutschlandtournee.
Am 4. April 2014 veröffentlicht die Sängerin mit Stupid Little Things die erste Singleauskopplung aus ihrem nächsten Studioalbum Resurrection (engl. für Wiederauferstehung), das im Mai 2014 erschien. Das Video zum Song wurde im Januar 2014 in Kalifornien und Nevada gedreht; Regie führte Marcus Sternberg. Das Album Resurrection erreichte in Großbritannien Platz 9.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Resurrection – Deluxe Edition

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert
via IFTTT

Happy Birthday Reiner Kirsten (16.09.1969)

Kirsten wuchs gemeinsam mit seinen fünf Geschwistern in Oberprechtal auf. Mit seiner Familie stand er bereits mit sechs Jahren als Schlagzeuger auf der Bühne. Er lernte Akkordeon und nahm Gesangsunterricht. Nach Beendigung der Schulzeit erlernte er zunächst den Beruf des Telekommunikationstechnikers. Bis in die 1980er Jahre veröffentlichte er mit seiner Schwarzwaldfamilie Jäkle fünf Alben. 1995 kam sein erstes Soloalbum heraus (Schmetterlinge im Regen), mit dem er einen gewissen Erfolg erzielte. Seither widmet sich Kirsten ganz der Karriere als Sänger.
1996 nahm er mit dem Lied Der Schäfer von Monte Castello für die Schweiz am Grand Prix der Volksmusik 1996 teil und erreichte den 6. Platz. Es folgten Auftritte bei der ZDF Superhitparade (1997, 1998, 1999 und 2000) und bei anderen volkstümlichen Sendungen, wie etwa der Schlagerparade der Volksmusik.
1999 erreichte Reiner Kirsten beim Grand Prix der Volksmusik 1999 für Deutschland mit Wir leben, wir lieben den 7. Platz. 2001 kam er mit Da war Musik in allen Herzen auf Platz 12.
Am 4. Februar 2001 moderierte er zum ersten Mal das ZDF-Sonntagskonzert. Weitere Sendungen im gleichen Jahr folgten im Wechsel mit der aus Dresden stammenden Uta Bresan. Bei volkstümlichen Fernseh- und Rundfunkveranstaltungen ist er häufiger zu Gast. 2003 war er erneut beim Grand Prix der Volksmusik mit dem Titel Hörst du? vertreten.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Träumer wie du (das neue Album mit 12 Titeln inkl. dem Radio Hit von 2012 – Träumer wie du)

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Bilder von Olaf Henning in meinem Archiv

Seine musikalische Karriere begann mit dem selbst komponierten Titel Ich bin nicht mehr dein Clown (Die Manege ist leer). Die Single erschien 1997 und verkaufte sich über 100.000 Mal. Weitere Lieder wie Maddalena (mit Michael Holm, Hennings höchste Chartplatzierung), Alarmstufe Rot und Herzdame folgten.
Im Oktober 2000 gewann er mit seinem Titel Das Spiel ist aus (Game Over) die Monatswertung der ZDF Hitparade deutlich vor Nino de Angelo und G. G. Anderson. Im Dezember 2000 belegte er bei der ZDF-Jahreshitparade Platz drei, sein Hit Cowboy und Indianer 2006 initiierte einen Tanz, den sogenannten Lasso-Tanz. Obwohl die erste Version bereits 2000 aufgenommen wurde, hatte sie erst mit dem „Lasso-Tanz“, der von den Mallorca Cowboys erfunden wurde, den großen Durchbruch.
Neben seinen musikalischen Aktivitäten betrieb Olaf Henning auch einen eigenen Musikclub, das „Deluxe“ in Gelsenkirchen, in dem er selbst unregelmäßig als Diskjockey auftrat.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Alles Was Ich Immer Wollte

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Happy Birthday Günter Netzer (14.09.1944)

Nach einem halben Jahr in der Bundesliga wurde Netzer erstmals für die Nationalmannschaft nominiert und absolvierte sein erstes Länderspiel am 9. Oktober 1965 gegen Österreich. Doch konnte er sich in der Folgezeit nicht für einen Stammplatz empfehlen und wurde für die Weltmeisterschaft 1966 nicht berücksichtigt. Für die EM-Endrunde 1968 konnte sich die DFB-Auswahl nicht qualifizieren, sodass Netzer eine Teilnahme dort verwehrt blieb. 1970 stand Netzer im Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Mexiko, verletzte sich jedoch kurz vor der Abreise.[4] Für ihn rückte Hennes Löhr in den Kader. Nationaltrainer Helmut Schön setzte meistens auf den Kölner Wolfgang Overath als Spielgestalter, dies insbesondere nach dem als Schmach von Tirana in die deutsche Fußballgeschichte eingegangenen Versuch, mit beiden Regisseuren anzutreten. Das Duell, Netzer oder Overath, bestimmte die frühen 1970er Jahre. Den Höhepunkt seiner Karriere im DFB-Dress erlebte Netzer bei der Fußball-Europameisterschaft 1972, als die deutsche Elf im Viertelfinale auf England traf. Ihr gelang der erste Sieg einer deutschen Nationalmannschaft im Wembley-Stadion (3:1). Die Presse feierte die Geburtsstunde einer neuen Mannschaft (Wembley-Elf (1972)) mit Regisseur Netzer als Bindeglied zwischen Gerd Müller im Angriff und Libero Franz Beckenbauer in der Abwehr. Im Endspiel wurde die Sowjetunion mit 3:0 geschlagen, (West-)Deutschland wurde 1972 erstmals Europameister.
Bei der WM 1974 im eigenen Land gab Bundestrainer Schön wieder Overath den Vorzug im Mittelfeld. Netzer bestritt nur ein Spiel, das sein einziges bei einer Weltmeisterschaft bleiben sollte: bei der 0:1-Niederlage gegen die DDR kam er nach 70 Minuten für seinen Kölner Konkurrenten, konnte dem Spiel aber keine entscheidende Wendung mehr geben. Deutschland wurde letztendlich Weltmeister, jedoch erklärte Netzer später, dass er sich nicht als Weltmeister fühle, da er nur zu einem Einsatz gekommen sei. Beim 1:1 gegen Griechenland am 11. Oktober 1975 bestritt Netzer, der einer von 41 Spielern ist, die mehr als zehn Jahre in der Nationalmannschaft zum Einsatz kamen, das letzte seiner lediglich 37 Länderspiele (6 Tore)

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Aus der Tiefe des Raumes: Mein Leben

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Happy Birthday Maria Furtwängler (13.09.1966)

Ihre erste große Rolle spielte Maria Furtwängler in der Fernsehserie Die glückliche Familie von 1987 bis 1993. Hier gelang ihr der künstlerische Durchbruch an der Seite von Maria Schell, Siegfried Rauch und ihrer Mutter Kathrin Ackermann. Die achte Todsünde war Furtwänglers erste Arbeit für den NDR. Hier spielte sie die EU-Mitarbeiterin Katja Schütte im Ressort für Wirtschaftskriminalität. Die Zusammenarbeit fand mit dem Tatort eine erfolgreiche Fortführung. Ihr Debüt gab sie dabei am 7. April 2002 in Lastrumer Mischung, weitere 18 Sendungen folgten bis 2012. Als Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm ermittelt Furtwängler in ganz Niedersachsen, vorwiegend auf dem Lande. Dies ermöglicht ihr ein dramaturgischer Kniff, in dem sie für das Landeskriminalamt Niedersachsen mit Sitz in Hannover tätig wird.[3] Die Mutterrolle in der Serie wird von ihrer Mutter Kathrin Ackermann gespielt.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Tatort: Lindholm-Box [4 DVDs]

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

Happy Birthday Sibylle Nicolai (12.09.1950)

Von 1969 bis 1972 studierte sie Schauspiel und Tanz an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in ihrer Heimatstadt Frankfurt.
Seit 1971 war sie auf zahlreichen Bühnen zu sehen, beispielsweise der Städtischen Bühne Hagen, dem Theater Bremen, der Württembergische Landesbühne Esslingen, den Städtischen Bühnen Nürnberg, Schauspielhaus Bochum, dem Kleinen Theater im Park Bad Godesberg, der Komödie im Marquardt Stuttgart, der Komödie Frankfurt, der Komödie am Kurfürstendamm Berlin, dem Contra-Kreis-Theater Bonn, der Komödie im Bayerischen Hof München, Komödie am Max II. München und weitere.
Von 1983 bis 1985 war sie Mitglied der Münchner Lach- und Schießgesellschaft.
Sie spielte in zahlreichen Fernsehproduktionen, u. a. regelmäßig in der Serie SOKO 5113. Bis heute war sie vor allem als Gast in Serien wie dem Tatort, Alphateam, Die Fallers zu sehen.
1979-1989 arbeitete sie auch als Ansagerin für das ZDF. Seit 1983 kamen Moderationen großer bzw. regelmäßiger Sendungen hinzu, etwa des ZDF-Fernsehgartens, von ZDF-Freizeit, Leute heute (1997–1999) ML Mona Lisa (1999–2000) und Wir Vier (2000-2001). Außerdem war sie als Hörfunk-Moderatorin beim HR und SWR tätig.
Seit 1975 ist Nicolai in zahlreichen Hörspielen (u. a. 1987 in Der Mantel und Zukunft mit Vergangenheit von Heinz-Werner Geisenberger beim Hessischen Rundfunk) und in Hörbüchern zu hören. Daneben ist Nicolai als Synchronsprecherin tätig, so für die Schauspielerin Kirstie Alley.
Nicolai betätigt sich außerdem als Autorin und verfasste fünf Hörspiele sowie Geschichten für Kinder.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Palermo Connection. Serena Vitale ermittelt

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT

Happy Birthday Mimi Fiedler (11.09.1975)

Nach zwei Auftritten in der RTL-Serie Die Wache spielte sie ab 2000 in der ZDF-Serie Bei aller Liebe mit. Weitere kleinere Nebenrollen gab es im Tatort sowie in den Serien Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei, Großstadtrevier und Im Namen des Gesetzes. 2004 spielte sie in der ProSieben-Produktion Sex und mehr die Rolle der Frenzy, mit der sie ab 2005 in der Serie Alles außer Sex einem größeren Publikum bekannt wurde. 2005 spielte sie im Kinofilm Stille Sehnsucht – Warchild von Christian Wagner, der beim Bayerischen Filmpreis 2006 mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Im April 2008 war sie in der Utta Danella-Verfilmung Mit dir die Sterne sehen zu sehen. Sie spielte die Hauptrolle zusammen mit Roman Knižka und Sonja Kirchberger. Seit 2008 hat Miranda Leonhardt den festen Part der Kriminaltechnikerin Nika Banovic im SWR-Tatort mit Richy Müller und Felix Klare als Ermittlerduo übernommen.
Miranda Leonhardt arbeitet außerdem als Moderedakteurin für das internationale Magazin Neue Mode Magazine, fotografiert und steht als Gastsängerin mit verschiedenen Rockbands auf der Bühne. 2009 veröffentlichte Universal ihre Single mit den beiden Liedern Heartbeat Radio und Rock’n’Roll Star (eine Zusammenarbeit mit der Londoner Band Urban Delights).[4] Im selben Jahr war sie auf dem Cover des Playboy-Augustheftes abgebildet.
Von 2003 bis 2010 war sie mit ihrem Schauspielkollegen Mišel Matičević liiert. Aktuell ist es Bernhard Bettermann, wie sie in einer NDR Talkshow im Juli 2015 öffentlich bekannte. Mit Bettermann nimmt sie 2015 auch an der RTL-Tanzshow Stepping Out teil.

Aktuelle CD/DVD/Buch bei Amazon: Mimi Fiedler auf Amazon

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

via IFTTT