Die düsterromantische Musik von Bacio di Tosca begeistert vor allem durch den facettenreichen klassischen Gesang von Dörthe Flemming, was sie schon als Sängerin von Charitona unter Beweis stellen konnte. Über allem schwebt auch diesmal die Aura ihrer opernhaft-klassischen Stimme, mit der sie es auf einzigartige Weise versteht die Emotionen der Texte authentisch zu transportieren. Mit Ihren Projekten kann Sie schon auf viele Live-Auftritte zurückblicken.

Dörthe war so freundlich für meinen Blog für Konzertfotografen einige Fragen zu beantworten.

Wie reagierst Du auf Anfragen von Fotografen für Akkreditierungen?

Bisher haben wir noch nicht viele direkte Anfragen bekommen. Auf den Festivals hatten sich bisher die Veranstalter um dieses Thema gekümmert. Aber bei direkten Anfragen werden wir versuchen, die Fotografen auf die Gästeliste zu bekommen. Nach unserer Auffassung sollte die Gästeliste auch hauptsächlich für Pressevertreter genutzt werden und nicht für enge oder weitere Freunde der Bands.

Nimmst Du während Deines Auftritts Notiz von den Konzertfotografen?

Blitzlicht aus dem Publikum nehme ich auf alle Fälle wahr. Die Fotografen eher weniger. Sie stören mich auch nicht. Dies hängt daran, dass ich mich sehr stark auf meinen Gesang konzentriere.

Posierst Du extra  für die Fotografen im Graben? Gibt es extra Showelemente bei den ersten drei Liedern für die Medien?

Nein, ich habe keine extra Posen oder Elemente für die Fotografen. Auch sind mir authentische Bilder wesentlich lieber als gestellte Bilder.

Wie wichtig sind Dir die Bilder von einem Konzert?

Ich freue mich immer sehr, wenn mir Bilder oder ein Link zu Konzertbildern zugesendet werden. Ich nutze diese dann auch z.B. in unserem MySpace-Profil.

Bist Du zufrieden mit den Bildern?

Mein Gesang erfordert, dass ich manchmal sehr angestrengt wirke wenn ich die Töne (z.B. das hohe C) treffen muss. Diese Bilder mag ich nicht. Auch das Mikro direkt vor dem Gesicht finde ich sehr störend. Ich sehe mich lieber in einer entspannten Pose, die es in meinen Gesangspausen ja auch gibt.

Einige Konzertfotografen bearbeiten ihre Konzertbilder auch. Wie stehst Du dazu?

Gerade Bilder, die in dunkler Umgebung aufgenommen sind, brauchen eine Nachbearbeitung, um die Helligkeit zu erhöhen. Dies gilt auch für Farbkorrekturen. Eine Beauty-Retosche, die ja teilweise soweit führen kann, dass die Persönlichkeit verloren geht, finde ich übertrieben und nicht gut.

Wie viele Bilder von einem Konzert findest Du ausreichend um das Konzert zu dokumentieren?

Bei uns etwa 5 Bilder

Hast Du ein Lieblingslivebild von Dir?

Meine Lieblingsbilder sind vom Auftritt beim WGT in der Krypta. Das war einfach ein superschönes Konzert an das ich mich gern erinnere und darum mag ich eben auch ganz besonders Deine Fotos davon – die trotz der alles andere als optimalen Beleuchtung wirklich klasse geworden sind.

Art-in-Black_BacioDiTosca 01