Hier meine ersten Eindrücke vom Regensburger Gothic Treffen. Die Location ist sehr schön.
Fotografisch ist alles bestens. Ein sehr schöner breiter Graber und nettes Personal.

Auf den Bildern seht Ihr: Clan of Xymox, Qntal, Fliehende Stürme und Soko Friedhof.

Warum ich gerade Diese Bilder ausgwählt habe könnt Ihr unter den Bildern lesen. Sobald die Bilder meinen Bearbeitungsworkflow durchlaufen haben, findet Ihr Sie auf der www.Art-in-Black.de und im www.Dark-Spy.de Magazin.

Wie Ihr beim ersten Bild sehen könnt ist die Bühne an Ihrer Rückseite nicht Blickdicht. Sie ist mit einem schwarzen Stoff abgehängt, durch den man den Hintergrund (Bäume, Himmel, Wolken, Sonne) gut erkennen kann. Gerade Tagsüber kann dies zu einem sehr unruhigen Bildhintergrund auf den Konzertfotos führen. Anbei einige Möglichkeiten wie man so einer Situation begegnen kann.

Freistellen
Mit offenblende Arbeiten und das Motiv schön freistellen. Der Hintergrund wird schön unschaft. Im Idealfall bis er nicht mehr zu erkennen ist und somit nicht mehr stört.

Den Hintergrund kompositorisch nutzen
Gerad wenn man im Hintergrund helle und dunkle stellen hat, kann man versuchen den Künstler passen zu platzieren. Also den dunkel bekleidetet Sänger in den hellen Bereich des Hintergrunds zu platzieren oder umgekehrt. Wenn der Künstler nicht auf einen hören will, muss man leider die Position wechseln :-)

Nebel
Sehr praktisch bei solchen Gelegenheiten. Wenn der Nebel hinter dem Künstler auftaucht, sorgt er nicht nur für schönes Licht, sondern auch dafür, dasman einen ggf. unschönen Hintergrund nicht mehr sieht.
(Bei dem Bild oben mit der Sängerin von Soko Friedhof ist das aber ganz egal, da die Frau eh schon von allem anderen Ablenkt ;-)

Alles zusammen
Die oben beschrieben Techniken kann man natürlich auch in Kombination verwenden

Grüsse aus Regensburg
Martin Black

PS
Auf meinem Twitter Accounts Arti_TV und Martin_Black könnt ihr aktuelle News von mir zum Festival lesen.