Bilder von Eisregen auf dem Hexentanzfestival am 29.04.11

Das Album Wundwasser wurde 2004 unter dem neuen Label Massacre Records veröffentlicht, nachdem das Erstlingswerk Zerfall inklusive Das Ende des Weges remastert und neu veröffentlicht wurde.

2005, im Jahr des 10-jährigen Bestehens der Band, wurde mit Hexenhaus eine weitere EP veröffentlicht, die einen Vorgeschmack auf das sechste und letzte Album der Band darstellen sollte und neben neuen Liedern auch neu aufgenommene Versionen alter Lieder beinhaltete. Zusätzlich war eine DVD mit dem 1. Musikvideo der Band (Elektro-Hexe) enthalten.

Das als letztes geplante Werk Menschenmaterial wurde allerdings verschoben. Die Band kündigte im offiziellen Bandforum an, zuvor ein weiteres Album mit dem Namen Blutbahnen zu veröffentlichen, da sie nach eigenen Aussagen wieder Spaß an der Musik gefunden habe. Am 31. Januar 2007 wurde der Bundesprüfstelle aufgrund einer Anregung des Landeskriminalamtes Brandenburg das Album Wundwasser vorgelegt. Grund für die Indizierung sind „jugendgefährdende und strafbare Inhalte“. Die Band wie auch das Label jedoch wiesen die Anschuldigungen zurück. Am 1. Februar 2007 dann wurde das Album schließlich doch indiziert. Die BPjM konnte keinen ausreichenden Kunstgehalt ausmachen, somit galt der Jugendschutz mehr als die Kunstfreiheit.

Blutbahnen erschien am 27. April 2007, eine EP Eine erhalten mit größtenteils alternativen Versionen von Liedern des Blutbahnen-Albums folgte am 22. Juni 2007. Eine Indizierung von Blutbahnen wurde beantragt. Am 8. Mai 2008 konnte Roth jedoch bekannt geben, dass die Indizierung abgelehnt wurde und nannte dies einen „Sieg für Meinungsfreiheit & Kunst“. Die Musik auf Blutbahnen ist um Vieles melodischer gehalten als seine Vorgänger- und Nachfolgeralben.

Nur ein Jahr später, am 19. September 2008, erschien ein weiteres Album, Knochenkult, bei dem härtere Klänge eine dominantere Rolle spielten. Der melodische Einfluss war jedoch weiterhin spürbar (siehe 19 Nägel für Sophie oder Schwarzer Gigolo). Die Band kündigte auf ihrer Homepage Konzerte zum 10-jährigen Jubiläum von Krebskolonie am 28. und 29. November 2008 in Leipzig an. Sämtliche Lieder des zweiten Albums wurden hierbei musikalisch und textlich verändert und bekamen abgewandelte Titel. Auf den Konzerten wurden alle Lieder in der originalen Reihenfolge des Albums gespielt. Die beiden Konzerte waren Grundlage für die Doppel-Live-CD Bühnenblut, die am 25. Mai 2009 erschien.

Am 30. April 2010 wurde das Album Schlangensonne veröffentlicht. Das Cover zeigt ein Bild von Jesus am Kreuz mit weiblichen Brüsten. Auf dem Album ist nun eine deutliche Rückkehr zu höherem Gitarreneinsatz zu erkennen, die schon bei Knochenkult ersichtlich war. Das Keyboard wird aber auch weiterhin zur melodischen Unterstützung eingesetzt und es sind einige klare Gesangsteile vorhanden. Thematisch beschäftigt sich das Album in zwei Liedern mit dem 2. Weltkrieg. Auf ewig Ostfront beschreibt das Ende des Lebens eines deutschen Soldaten im Krieg gegen Russland (ähnlich wie Eisenkreuzkrieger auf Blutbahnen), wohingegen in Tod senkt sich herab die Bombardierung von Dresden durch Großbritannien beschrieben wird. In N8verzehr wurde zu Beginn des Songs eine Szene aus dem Film The Hills Run Red eingeschnitten, wobei die Handlung des Textes eher eine Parallele zu Hänsel und Gretel aufweist; hier verspeist ein Ehepaar Kinder, die im Keller aufbewahrt werden. Zugleich finden sich mit Kai aus der Kiste und Zauberelefant gleich zwei gesellschaftskritische Lieder auf dem Album.

Quelle: Wikipedia
Neue CD: Eisregen bei Amazon