Aktuelle CD bei Amazon: My name is Luca

Bereits während seiner Kindergartenzeit erhielt Hänni Schlagzeugunterricht. Mit neun Jahren brachte er sich selbst das Gitarre- und Klavierspielen bei. Nach seiner Schulausbildung begann er eine Ausbildung zum Maurer, die er 2012 zugunsten seiner Musikkarriere im zweiten Lehrjahr abbrach. Er lebt bei seiner Mutter und deren Lebenspartner in Uetendorf im Kanton Bern.
Luca Hänni bewarb sich 2012 bei der neunten Staffel der Gesangs-Castingshow Deutschland sucht den Superstar. Er erreichte das Finale am 28. April 2012. Dort trat er gegen Daniele Negroni an und gewann mit 52,85 Prozent der Zuschauerstimmen. Unter den bisherigen DSDS-Gewinnern ist Hänni der einzige Minderjährige, ausserdem der erste Nichtdeutsche. Als Siegprämie erhält er 500’000 Euro und einen Plattenvertrag bei der Universal Music Group. Zudem werden ihm, wie auch Daniele Negroni, die Führerscheinausbildung und ein Auto bezahlt.[1] Seine erste Single ist Don’t Think About Me, komponiert von Dieter Bohlen. Diese erschien am 2. Mai 2012. Die Single erreichte in der Schweiz nach 4 Tagen Goldstatus[2] und belegte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz 1 der Charts. Damit war Hänni der erste Schweizer in 52 Jahren, der Platz 1 der deutschen Charts erreichte.[3] Das Debütalbum My Name Is Luca wurde am 18. Mai 2012 herausgebracht [4] und platzierte sich in Österreich und der Schweiz auf Platz 1 sowie in Deutschland auf Platz 2 der Album-Charts.[5] Das Album wurde in der Schweiz mit Gold ausgezeichnet.[6] Am 4. Mai 2012 wurde sein erstes Musikvideo zu der Single Don’t Think About Me veröffentlicht.[7] Das Video wurde am 30. April 2012 in Dänemark auf der Insel Rømø gedreht.[8] Regie führte Nikolaj Georgiew.[9] Nach der Veröffentlichung stellte das Video einen neuen Universal-Rekord mit über 600.000 Zugriffen am Premierentag auf dem Videoportal Clipfish auf.[10]

Aktuelle CD bei Amazon: My name is Luca

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia