Albert II. wurde als Sohn von Fürst Rainier III. und Fürstin Gracia Patricia geboren. Obwohl nach seiner Schwester Caroline Zweitgeborener, wurde er, da Monaco die Primogenitur mit der Bevorzugung der männlichen Linie kennt, mit seiner Geburt Thronfolger mit dem Titel Erbprinz von Monaco, Marquis von Baux. Seine jüngere Schwester ist Stéphanie.
Albert machte sein Abitur am Albert-Ier-Gymnasium von Monaco und studierte anschließend Politik am Amherst College in Massachusetts.[1] Er spricht neben Französisch auch Englisch und Deutsch.
Albert wurde am 15. Oktober 1997 als Ehren- und Devotions-Großkreuz-Ritter in den Souveränen Malteserorden aufgenommen.
Fürst Albert vertrat vor seiner Thronbesteigung fünfmal (1988 bis 2002) sein Land bei den Olympischen Winterspielen, an denen er als Bobfahrer teilnahm. Seine beste Platzierung[2] war dabei ein 25. Platz 1988 im Zweierbob mit Gilbert Bessi.[3] Bereits seit 1985 ist er Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees und seit 1994 Vorsitzender des Nationalen Olympischen Komitees von Monaco.[4] Sein Großvater John B. Kelly senior und sein Onkel John B. Kelly junior waren olympische Medaillengewinner im Rudern.

Aktuelles Buch bei Amazon: Traumhochzeit im Fürstentum von Monaco: Fürst Albert II. und Charlene Wittstock

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia

[smugmug url=”http://martin-black.smugmug.com/hack/feed.mg?Type=gallery&Data=24103886_WLmG7r&format=rss200″ imagecount=”100″ start=”1″ num=”100″ thumbsize=”Th” link=”smugmug” captions=”false” sort=”true” window=”false” smugmug=”false” size=”M”]