Hair and Beauty 2013: Aus- und Weiterbildung im Fokus
Deutsche Meisterschaften mit neuem Konzept erfolgreich
Weltmeisterschaften 2014 mit internationaler Ausrichtung;
neues Format für nationale Hair and Beauty 2015 erforderlich

Klassischer Bob, Undercut und Ombré Look mit Farbschattierungen von Kupfer-Goldblond bis Schokobraun heißen die Damenfrisuren-Trends 2013. Der Mr. Spock-Look mit extrem kurzen Pony – aber auch längeres Haar im modernen Dandy-Stil dominieren bei den Herren. Neben den neuesten Haar- und Schönheitstrends legte die Hair and Beauty am 9. und 10. Juni in Frankfurt am Main den Fokus auf Bildung und Karriere. „Aus- und Weiterbildung sowie Nachwuchsförderung sind die wichtigsten Themen in der Friseurbranche. Die Hair and Beauty liefert das passende Programm sowohl für Einsteiger als auch für Talente und Profis“, sagt Ruth Lorenz, Bereichsleiterin Messe Frankfurt Exhibition GmbH. „Allein der sehr gut besuchte Unternehmerkongress für Salonbesitzer gibt diesem Bedarf recht“, so Lorenz weiter. Auch die Creative Stage mit Shows von Intercoiffure Western Europe, Intercoiffure Fondation Guillaume, Trio Hair by Wella, Paul Mitchell, Hairdreams, People & Schumacher für Gieseke cosmetic, Team Gandini by Vitality´s oder 74 Hair Bible inspirierte die rund 10.000 Besucher der Messe.

„Auf das Programm haben wir positive Resonanz erhalten. Allerdings bleibt das Besucherergebnis hinter unseren Erwartungen zurück. Das konstruktive Feedback der Teilnehmer zur Hallenrahmen-gestaltung und zur Zusammenstellung der ausstellenden Firmen werden wir nutzen, um gemeinsam mit unseren Partnern, dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und der haarkosmetischen Industrie an einem neuen nationalen Konzept für die Hair and Beauty 2015 zu arbeiten“, sagt Lorenz. Dieses solle stärker an den Bedürfnissen und Erwartungen der Branche ausgerichtet sein als bisher. „Für die Messe selbst sehen wir großes Verbesserungspotential“, so auch Ralf Billharz, Vice President Wella Deutschland, Österreich, Schweiz zum Tenor aus der Industrie. Direkt nach der Messe geht es aktiv in den Dialog zu den anstehenden Kritikpunkten. Trotzdem war Wella mit seinem Auftritt auf der Hair and Beauty zufrieden. „Der Wella Stand war durch das durchgängige Farb-Fachprogramm und den NIOXIN Beratungsstand ein Magnet und immer belebt.“

Zwei Tage lang präsentierten insgesamt 150[1] Aussteller mit insgesamt 300 Marken aus 13 Ländern der haarkosmetischen Industrie und Beauty-Branche ihre aktuellen Kollektionen, Trendfrisuren, neueste Farbkreationen sowie angesagtes Make-up und Naildesign. Außerdem waren innovative Produkte rund um Saloneinrichtung und Friseurzubehör zu sehen. „Das Abschlussgeschäft war überraschend ordentlich auf der diesjährigen Hair and Beauty, auch wenn die Frequenz nicht so stark war. Für 2014 haben wir bereits gebucht. Die Weltmeisterschaft in Frankfurt ist gesetzt“, resümmiert Dr. Peter Wenzel, Geschäftsführer der Olymp GmbH. Auch der friseurexklusive Anbieter Hans Conzen Kosmetik ist froh, bei der Hair and Beauty dabei gewesen zu sein: „Die Messeteilnahme ist für uns eine Herzensangelegenheit und uns ist wichtig, im Kreise engagierter Friseure Flagge zu zeigen. Wir konnten viele schöne Neukontakte gewinnen und freuen uns bereits auf die Weltmeisterschaften 2014“, unterstreicht Geschäftsführer Stephan Conzen.

Völlig losgelöst vom Konzept der Hair and Beauty 2013 ist die kommende Veranstaltung vom 3. bis zum 5. Mai 2014 zu betrachten, denn die nächste Hair and Beauty wird gemeinsam mit den Friseur-Weltmeisterschaften ein internationales Mega-Event. Das deutsche Handwerk und die ansässige haarkosmetische Industrie haben die einmalige Gelegenheit, sich der weltweiten Friseurelite hochklassig und professionell zu präsentieren und sich im Wettbewerb zu behaupten. „Als Organisator planen wir dieses Spitzenevent derzeit mit den Key-Playern der Branche, um gemeinsam ein exzellenter Gastgeber zu sein“, sagt Lorenz weiter.

Deutsche Meisterschaften feiern Erfolg auf der Hair and Beauty
Fachliches Highlight der Hair and Beauty 2013 waren die Deutschen Meisterschaften des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, deren neues Konzept großen Erfolg feierte: „Die Wettbewerbe sollten moderner, kreativer und spannender werden. Das ist uns mit dem neuen Format gelungen. Das Publikum war begeistert und drängte sich um die Wettbewerbsbühnen“, sagte Andreas Popp, ZV-Präsident. Diesen Weg wolle der Verband weiterhin gehen. Anders als in den vergangenen Jahren gab es weniger Vorgaben und mehr Freiraum für kreative Leistungen und die Umsetzung von Trends. Damit die Teilnehmer in Frankfurt ihre Trendsetterqualitäten optimal entfalten konnten, standen ihnen fachlich anerkannte Coaches bei der Gestaltung ihres Trendlooks 2013 zur Seite. Siegerin in der Kategorie Trendlook Damen ist Sebahat Yilmaz-Bader aus Schramberg (Baden-Württemberg). Mit seinem Trendlook Herren siegte Tobias Petersen aus Lüneburg (Niedersachsen) und in der Kosmetik errang Lisa-Marie Gross aus Wallerfangen (Saarland) den Titel. Auf der Meisterschaftsbühne wurde zudem der Frankfurter Preis als Warming-up zu den Friseur-Weltmeisterschaften 2014 ausgetragen.

Attraktives Rahmenprogramm mit vollem Unternehmerkongress
Viele Firmen sowie Friseur- und Kosmetikfachschulen haben die Messe genutzt, um für den Friseurberuf zu werben. So zum Beispiel im Treffpunkt Bildung und Karriere, in der Workshop-Zone oder mit einer Teilnahme an der Schnitzeljad für Schüler. „Es ist ein großer Fehler, wenn man den Termin in Frankfurt verschläft. Denn hier spürt man, wo der Beruf in den nächsten drei Jahren hingeht. Gerade im Unternhehmerkongress erhält der Friseur ganz handfeste, praktische Tipps, die er direkt im Salon umsetzen kann. Seit ich Friseur bin, steckt das Handwerk in der tiefsten Imagekrise, deshalb ist es wichtig, dass Friseure zusammen kommen und sich austauschen“, sagt der Düsseldorfer Top-Stylist Oliver Schmidt, der im Kongress als Referent aktiv war.

Ob Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung, Mitarbeiterführung- und motivation oder Kundenbindung – im Hair and Beauty Unternehmerkongress sprachen hochkarätige Referenten alle Zukunftsthemen im Friseurmarkt an. Wolf Davids, Inhaber der Agentur Creative Consulting Davids, gab den Auftakt vor vollem Plenum. So empfiehlt er den Friseuren zukünftig auch das Thema soziale Verantwortung stärker nach außen zu kommunizieren. Außerdem sollten sie sich auf die Bedürfnisse der Zielgruppe „Forever 40“ einstellen, die immer stärker wächst. Dem schliesst sich Oliver Schmidt an: „Der Anspruch ist zukünftig ein anderer, denn alles was jünger und weicher macht, zählt. Demnach setzen wir bei Farbe auf Freihandtechniken und kreieren melangierte Farbverläufe.“

Einen Schwerpunkt bildete das Thema Haarverdichtung und Zweithaar. Angesichts der demographischen Entwicklung in Deutschland und der steigenden Nachfrage nach mehr Haar-Volumen bietet sich Friseuren über diese Angebote und Zusatzqualifikationen ein starkes Neukundenpotenzial. „Die Zweithaarfrisur erlebt eine große Nachfrage bei Herren und Damen aller Altersgruppen. Das haben wir auch an der besseren Besucherfrequenz und guten Beratungsgesprächen auf der Messe gespürt. Daher rechnen wir mit einer positiven Jahresbilanz für unser Unternehmen und verzeichnen einen Trend nach oben“, so Faik Ünüvar, Technischer Vertriebsleiter, Bergmann GmbH & Co.KG. Diesem Tenor schliesst sich Christiane Zagler, Customer Service Manager von Hairdreams an: „Besonders die Verdichtungsmethode wird bei den Endkunden immer mehr nachgefragt. Ein Drittel der Bevölkerung leidet unter Haarausfall oder feinem Haar und möchte dies ausgleichen. Dabei sind Qualität und ein natürlicher Look gefragt.“

Schöne Aussichten mit den Friseur-Weltmeisterschaften 2014
Nun richten sich alle Augen auf 2014. Dann findet der Hairworld World Cup der Organisation Mondiale Coiffure und des Zentralverbandes vom 3. bis 5. Mai 2014 parallel zur Hair and Beauty in Frankfurt statt – in der Festhalle, im Forum und in der Halle 3. „Seit langer Zeit können wir endlich wieder zu einem internationalen Kreativtreffen der Branche hier in Deutschland einladen und das Image der Branche positiv nach außen tragen“, freut sich Rainer Röhr, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist die Halle 3.1 mit den Top-Marken der haarkosmetischen Industrie weitestgehend belegt. „Im Hinblick auf die Hairworld 2014 erwarten wir ein international interessiertes Publikum und freuen uns jetzt schon auf den Austausch über Trends, Innovationen und die Vielseitigkeit der Branche“, ergänzt Pascal Frantz, Geschäftsführer L’Oréal Professionelle Produkte. „Wir haben großes Vertrauen in die Messe Frankfurt, dass 2014 ein internationaler Erfolg wird“, sagt Reinhold Wild, Vorstandsvorsitzender Wild Beauty AG/Paul Mitchell. Erwartet werden rund 1.000 Wettbewerbsteilnehmer aus 50 Ländern, 65.000 Besucher und 400 nationale und internationale Aussteller aus der haarkosmetischen Industrie sowie aus der Beauty-Branche.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Hair and Beauty
Autor: Martin Black

[smugmug url=”http://martin-black.smugmug.com/hack/feed.mg?Type=gallery&Data=29964360_BZhwgM&format=rss200″ imagecount=”100″ start=”1″ num=”50″ thumbsize=”Th” link=”smugmug” captions=”false” sort=”false” window=”false” smugmug=”true” size=”M”]

Hier gehts zu Künstlern die ich auch auf der Hair and Beauty getroffen habe:
Sabine Graf,
Melanie Jäger,
Sara Nuru,
Daniela Vukovic,