Am 98.02.14 ist es wieder soweit. Miss Germany 2014

In der Vergangenheit gab es mehrere Organisationen, die den Titel für sich beansprucht haben: Bereits in den 1920er Jahren entschied ein deutsches Gericht, der Titel Miss Germany könne nicht geschützt werden, so dass jeder einen Wettbewerb veranstalten und die Gewinnerin Miss Germany nennen durfte. Eine ähnliche Entscheidung erging 1982. So gab es in manchen Jahren zwei Titelträgerinnen (wie 1928, 1931, 1953, 1982 und 1983), die von verschiedenen Veranstaltern gewählt worden waren. In den 1950er Jahren sicherte sich jedoch der Veranstalter und Hauptsponsor des Wettbewerbs, die Opal-Feinstrumpfwerke, die internationalen Lizenzen für die Miss Europe, Miss World und Miss Universe und damit quasi ein Monopol. Andere Veranstalter konnten ihre Siegerinnen nicht zu internationalen Wettbewerben schicken, so dass solche Konkurrenz-Wettbewerbe unattraktiv wurden. Die Wahl von Heidi Krüger durch die Hamburger Morgenpost blieb somit über viele Jahre eine Ausnahme.
Nach dem Konkurs der Opal-Feinstrumpfwerke folgte eine Phase des Niedergangs wegen fehlender Geldgeber. 68er-Generation und Frauenbewegung protestierten gegen die „Fleischbeschau“, und das Interesse der Öffentlichkeit nahm ab. Erst Ende der 1970er Jahre fanden sich wieder finanzstarke Veranstalter; die von Opal gehaltenen internationalen Lizenzen waren frei geworden. 1979 wurde erstmals eine Miss Germany live im deutschen Fernsehen gewählt: während der Show Am laufenden Band mit Rudi Carrell. 1982 fand erstmals wieder ein Konkurrenz-Wettbewerb statt.
1985 bis 1999 führten mindestens zwei Organisationen konkurrierende Wettbewerbe durch:
Die MGC (MGC – Miss Germany Corporation Klemmer GmbH & Co KG, Oldenburg) von Horst Klemmer, Conférencier in den Ausscheidungen der 1960er Jahre, zusammen mit seinem Sohn Ralf, schickt ihre Siegerinnen zu den Wettbewerben der Miss World und Queen of the World. Nach einem vergeblichen Prozess des Event-Managers Reindl 1982 kann zunächst weder die MGC noch sonst ein Veranstalter Schutz für den Titel beanspruchen.
Die Miss Germany Company veranstaltet von 1985 bis 1991 Schönheitskonkurrenzen: Miss Europe 1991 – Susanne Petry – stammte aus ihren Reihen. Über diese Organisation ist außer den Namen der Gewinnerinnen nichts bekannt. Sie ging 1992 in Konkurs. Die Miss Germany Company hielt – zumindest zeitweilig – die internationalen Konzessionen für Miss World, Miss Universe, Miss Europe und Miss International, so dass sie ihre Siegerinnen bzw. Finalistinnen zu diesen Wettbewerben entsenden durfte.
1989 veranstaltet die MGA (Miss Germany Association GmbH in Bergheim bei Köln) von Detlef Tursies erstmals eine Miss-Germany-Wahl. Die Gewinnerinnen der MGA nehmen an den Wahlen zur Miss Universe, Miss Europe und Miss Intercontinental teil. Sie ging 1999 in Konkurs. Seitdem läuft das Insolvenzverfahren und die Durchgriffshaftung gegen den damaligen Inhaber. Tursies vergibt seit 2000 den Titel Miss Deutschland und hat seine neue Organisation auch entsprechend umbenannt: MGO – Komitee Miss Deutschland.
Kurz bevor der Titel Exklusivität erhält, wird die Situation am unübersichtlichsten: 1999 taucht eine dritte Miss Germany auf – Yvonne Wölke aus Berlin. Im Herbst 1999 küren zwei weitere Organisationen ihre Titelträgerinnen für das Jahr 2000 – Model of Germany Productions in Wiesbaden (Miss Germany Nr. 4) und die MGF (Miss Germany Foundation, Barby) in Magdeburg, die zur Abwechslung den Titel Miss Millennium Deutschland vergibt (seit 2001 Princess of Germany).
Seit 2000 ist die MGC in Oldenburg alleiniger Veranstalter des Wettbewerbs: 1999 gelingt es ihr, beim Europäischen Markenamt (Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt) in Alicante (Spanien) „Miss Germany“ als Marke eintragen zu lassen und sich so die Exklusiv-Rechte zu sichern. Andere Veranstalter müssen deshalb ab dem Jahr 2000 auf andere Titel ausweichen. Das gilt auch für die Eigenbezeichnungen der Organisationen. Neben Miss Germany hat die MGC zeitweise auch Miss World Germany, German Miss World, Queen of Germany und Beauty Queen of Germany durchgeführt. Außerdem existieren noch Wettbewerbe um Misses Germany sowie Mister Germany. Die MGC hat 2007 auch die Miss-Titel der 16 Bundesländer (Miss Baden-Württemberg, Miss Bayern usw.) sowie der 5 Regionen (Miss Mittel-, Nord-, Ostdeutschland usw.) beim Europäischen Markenamt in Alicante eingetragen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

Hier meine Bilder von 2013

[smugmug url=”http://martin-black.smugmug.com/hack/feed.mg?Type=gallery&Data=28168167_x7spNH&format=rss200″ imagecount=”100″ start=”1″ num=”50″ thumbsize=”Th” link=”smugmug” captions=”false” sort=”false” window=”false” smugmug=”true” size=”M”]

Noch mehr passende Bilder:
Sabine Graf, Model und Miss Rheinland-Pfalz 2013
Isabel Gülck, MISS GERMANY 2012
Anne Julia Hagen, Miss Germany 2010
Sarah Herbrik, Dritter Platz Miss Baden-Württemberg 2013/2014
Ines Klemmer, MISS GERMANY 1991/92 (Qotw 92/93)
Anne-Kathrin Kosch,
Sabrina Lawson, Vize Miss Baden-Württemberg 2013/2014
Caroline Noeding, deutsche Schönheitskönigin, Miss Germany 2013
Alexandra Philipps, MISS GERMANY 1999 
Doris Schmidts, Miss Germany 2009
Diamon Thornton, Mister Baden-Württemberg 2013/2014
Lydia Wellbrock, Miss Baden-Württenberg 2013/2014