Alina Levshin ist Ortlieb, Sohn Kriemhilds und Etzels, aus dessen Blickwinkel erzählt wird. Judith Rosmair ist Kriemhild, Markus Boysen spielt ihren Ehemann, den Hunnenkönig Etzel. Brünhild wird verkörpert von Catrin Striebeck, Hagen wird von Max Urlacher dargestellt. Die Rolle des Erzählers übernimmt der Narr, gespielt von Maik Solbach. Renommierte Theaterschauspieler und mehrfach ausgezeichnete Film- und Fernsehdarsteller bilden in diesem Sommer bei den Wormser Nibelungen-Festspielen das Qualitätsensemble. Vom 31. Juli bis zum 16. August 2015 finden diese das erste Mal unter der Leitung von Intendant Nico Hofmann statt. Zu sehen sein wird auf der imposanten Freiluftbühne vor dem Wormser Dom die Uraufführung des Stückes „Gemetzel“ von Albert Ostermaier. Regie führt Thomas Schadt, der auch Künstlerischer Leiter des Theaterfestivals ist.

Mit Catrin Striebeck (Ensemblemitglied am Burgtheater Wien, „Soul Kitchen“, „Gegen die Wand“), Judith Rosmair (Schauspiel Köln in „Supernerds“, Schaubühne Berlin und St. Pauli Theater Hamburg, „Polizeiruf 110 – Eine mörderische Idee“), Maik Solbach (gastiert unter anderem am Schauspielhaus Hamburg, „Ein Geschenk der Götter“) und Markus Boysen (Münchner Kammerspiele, Schauspielhaus Hamburg, Burgtheater Wien, „Die Sturmflut“, „Die Luftbrücke“, „Die Heilerin“, „Das Kanzleramt“) werden einige der renommiertesten Theaterschauspieler des deutschsprachigen Raums im Sommer in Worms bei den Nibelungen-Festspielen zu sehen sein.
Alina Levshin wurde für ihre Rolle in „Kriegerin“ mit einem Bambi und einer LOLA ausgezeichnet.

Regisseur Thomas Schadt: „Bei der Auswahl der Schauspieler standen zwei Aspekte im Vordergrund. Zum einen natürlich ihre schauspielerischen Qualitäten und die Lust, die ihnen angetragenen Rollen mit Herzblut und Verstand zu verkörpern. Zum anderen aber auch der Ensemblegedanke, der mir bei dieser Textfassung besonders wichtig erscheint, weil sich in ihr keine Figur existentiell in den Vordergrund, also vor die anderen drängt. Alle zusammen erschaffen das „Gemetzel“ und jeder einzelne trägt seinen entscheidenden Anteil dazu bei. Das ist nach meiner Auffassung nur durch ein hervorragend funktionierendes Gesamtensemble ohne Starrranking zu leisten.“ Intendant Nico Hofmann ergänzt: „Ich bin sehr stolz, wie kraftvoll uns die Palette an Talent gelungen ist, die wir für die Nibelungen Festspiele 2015 zusammenstellen konnten – für mich ist das ein enormer Qualitätsbeweis.“

Insgesamt 13 Schauspieler, fünf Musiker sowie acht internationale Tänzer unter der Leitung des Choreographen Ted Stoffer werden im Sommer auf der Freilichtbühne zu sehen sein. In den weiteren Rollen: Kriemhilds Brüder Gunter, Gernot und Giselher werden gespielt von Holger Kunkel, Gabriel Raab und Peter Becker. Tom Radisch stellt Volker von Alzey dar, Heiko Pinkowski ist Dietrich von Bern und Marion Breckwoldt tritt als Zofe auf. Als Erzähler ist der Sänger Radu Cojocariu mit dabei.
Das Stück: Albert Ostermaiers „Gemetzel“
Albert Ostermaiers „Gemetzel“ erzählt die Sage aus der Perspektive des Kindes Ortlieb, des Sohnes von Kriemhild und Etzel. Vor allem der psychologische Aspekt soll dabei beleuchtet werden, wie Ostermaier betont: „Es wird in meinem Stück, anders als vielleicht der Titel erwarten lässt, keine Schauspieler geben, die in Stiefeln knöcheltief durch Blut stampfen und dabei schreiend nach Rache dürsten. Es wird nicht chorisch gebrüllt und es werden keine Köpfe abgeschlagen. Es wird keine Gewaltorgie zu sehen sein. Mir geht es um das Gegenteil. Wir alle wissen, dass alles im Nibelungenlied auf das finale Gemetzel zuläuft, dass dort am Ende endlos getötet, gemordet, gemetzelt wird. In meinem Stück geht es darum, wie es dazu kommen konnte und ob es so enden muss. Die Gewalt ist immer präsent, immer hautnah, sie ist in allen Köpfen, sie liegt als Drohung über allem. Die Gewalt lauert wie ein Tier im Unterbewusstsein. In jeder der Figuren, bis auf das Kind. Das Kind hofft die Gewalt durch das Spiel zu verhindern, spielerisch der Geschichte einen anderen Lauf zu geben, als den, den wir kennen und den alle erwarten. Bis zum Ende geht es darum, das Gemetzel zu verhindern, geht es um die Möglichkeit einander Mensch zu bleiben und nicht zu reißenden Wölfen zu mutieren.“ Auch Brücken zu gegenwärtigen Konflikten und zeitlosen Themen sollen so geschlagen werden: „Gerade anhand des Nibelungenlieds müssen und können wir über Bürgerkriege, Flüchtlinge, Diskriminierung, Vorurteile, Utopien und natürlich über unsere Urthemen Liebe, Rache, Gewalt reden. Das Nibelungenlied ist wie ein Urtext, den wir durch unsere Gegenwart immer wieder neu vergegenwärtigen müssen. Wir müssen ihm dafür keine Gewalt antun, denn alle Gegenwart wohnt und wartet in ihm, in seiner Tiefenschärfe und Schärfentiefe. Das Nibelungenlied ist, um mit Brecht zu sprechen, eine Wunde, die geschlossen, als Narbe weiterschmerzt. Aber Narben sind wie Zeilen, auf die wir unsere Geschichte schreiben müssen, sie immer wieder neu erzählen müssen, um zu verstehen, was die Wunde schlug, was sie schloss, was sie wieder aufbrechen ließ, warum wir sie zeigen müssen, um uns zu zeigen.“

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Nibelungen Festspiele
Autor: Martin Black

[smugmug url=”https://martin-black.smugmug.com/hack/feed.mg?Type=gallery&Data=51012137_Zgbtf3&format=rss200″ imagecount=”100″ start=”1″ num=”50″ thumbsize=”Th” link=”smugmug” captions=”false” sort=”false” window=”false” smugmug=”true” size=”M”]

Für alle Bilder vom Event oder des Künstlers zu sehen einfach “View photos at Smugmug” drücken.

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

Bildgalerien der beim Event fotografierten Künstler/Personen:
Mario Adorf, deutscher Schauspieler
Peter Altmaier, deutscher Politiker
Roberto Blanco,
Viktoria Bosbach,
Wolfgang Bosbach,
Malu Dreyer, deutsche Politikerin
Andre Eisermann, Schauspieler
Ottfried Fischer, deutscher Schauspieler
Harald Glööckler,
Jo Groebel, deutscher Medienpsychologe
Alissa Harouat,
Nico Hofmann,
Nikola Kastner, deutsche Schauspielerin
Michael Kissel, deutscher Politiker
Julia Klöckner, deutsche Politikerin 
Roland Koch,
Diana Körner, deutsche Schauspielerin
Joachim Krol, deutscher Schauspieler
Günter Lamprecht, Schauspieler
Henry Maske,
Manuela Maske, Frau von Henry Maske
Nova Meierhenrich, deutsche Moderatorin und Schauspielerin
Jonas Nay, Schauspieler
Albert Ostermaier, deutscher Schriftsteller
Ludger Pistor, Schauspieler
Dunja Rajter,
Thorsten Schäfer-Gümbel, Landes- und Fraktionsvorsitzender der SDP Hessen
Gundel Schautzer, Frau von Max Schautzer
Max Schautzer,
Mathias Schlung, Schauspieler
Dieter Schroth, deutscher Herrenausstatter
Alexander Schweitzer, deutscher Politiker
Luzandra Strassburg, Frau von Roberto Blanco
Grit Weiss,
Klaus Wowereit,
Anna Angelina Wolfers, deutsche Schauspielerin und Fotomodel
Lara Joy Körner, deutsche Schauspielerin
Jan Metzler, deutscher Politiker
Udo Wachveitl, deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Regisseur und Drehbuchautor

Hier sind Bilder von der Presse-Probe in Worms.

[smugmug url=”https://martin-black.smugmug.com/hack/feed.mg?Type=gallery&Data=50950905_3TrS6g&format=rss200″ imagecount=”100″ start=”1″ num=”50″ thumbsize=”Th” link=”smugmug” captions=”false” sort=”false” window=”false” smugmug=”true” size=”M”]

Für alle Bilder vom Event oder des Künstlers zu sehen einfach “View photos at Smugmug” drücken.

Bildgalerien der beim Event fotografierten Künstler/Personen:
Nico Hofmann,
Alina Levshin,
Judith Rosmair, Schauspielerin
Thomas Schadt, deutscher Filmregisseur, Kameramann und Fotograf
Maik Solbach, Schauspieler
Max Urlacher, Schauspieler
Markus Boysen, deutscher Schauspieler
Holger Kunkel, deutscher Schauspieler
Gabriel Raab, Schauspieler
Peter Becker, Schauspieler
Tom Radisch, Schauspieler
Marion Breckwoldt, deutsche Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin
Radu Cojocariu, Schauspielerin