Die Night of the Proms 2015 ist geprägt von stilistischen Gegensätzen und außergewöhnlicher musikalischer Bandbreite. Die ersten Künstlernamen versprechen eine Tournee der ganz besonderen Art. Mit The Beach Boys, Orchestral Manoeuvres In The Dark, Maria Mena, Johannes Oerding, Fernando Varela, John Miles und dem Chor Scala & Kolacny Brothers wurden nun alle Namen der musikalischen Gästeliste bekannt gegeben. Zusammen mit dem Sinfonieorchester Il Novecento unter der Leitung von Robert Groslot tourt Europas größtes Klassik-trifft-Pop-Festival im November und Dezember mit 17 Shows durch 12 deutschen Hallen.

The Beach Boys werden die deutschen Arenen in eine sinfonische Strandlandschaft verwandeln. Wie keine andere Band verkörpern The Beach Boys das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Die Erfinder des „kalifornischen Sounds“, die in ihrer Karriere unzählige Hits wie „Good Vibrations“, „I get around“, „Surfin´U.S.A,“ , „Fun, Fun, Fun“, „California Girls“ oder „Kokomo“ geschrieben haben, werden in Begleitung des Sinfonieorchesters ihre größten Hits präsentieren und den deutschen Winter bei der Night of the Proms in einem musikalischen Sommer verwandeln.

Orchestral Manoeuvres In The Dark, kurz OMD, gehören zum Feinsten, was die britische New-Wave Szene in England Anfang der Achtziger hervorbrachte. Andy McClusky und Paul Humphreys sind für die Night of the Proms alte Bekannte, da sie bereits 2006 auf der Gästeliste standen und ihre größten Hits wie „Sayling on the seven seas“oder „Maid of Orleans“ erstmals gemeinsam auf einer deutschen Bühne live präsentierten. Gerade ihre Synthie-Balladen erhalten durch das Sinfonieorchester eine geradezu bombastische Dimension.

Maria Mena gelang bereits im Alter von sechzehn Jahren der Durchbruch, als sie das Lied „My Lullaby“ über die Scheidung ihrer Eltern schrieb. Ihr Vater ging mit dem Demotape in das Büro des bekanntesten Musikmanagers Norwegens, den der Song zu Tränen rührte. Er nahm Maria sofort unter Vertrag. In den folgenden Jahren wurde Maria Mena zu einer der erfolgreichsten Künstlerinnen in Skandinavien, unternahm große Konzertreisen durch Europa, trat bei Letterman in den USA auf und konnte zahlreiche Hitsingles landen, u.a. „Just Hold Me” und „All This Time”. 2008 war sie in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ für einen ECHO nominiert.

Mit Johannes Oerding konnte der Veranstalter einen deutschen Musiker verpflichten, der seit drei Jahren auf einer Erfolgswelle die deutschen Hallen und Clubs bespielt. Er war mit Joe Cocker und den Skorpions auf Tour, steuerte den Vize-Titel zum Bundesvision Songcontest bei und liefert mit seinem dritten und aktuellen Album „Alles brennt“ ein emotionales und sehr persönliches musikalisches Statement ab, das bei Erscheinen sofort auf Platz 4 der deutschen Charts schoss. Nun wird er seine Hits erstmals in Begleitung eines großen Sinfonieorchesters präsentieren.

Fernando Varela stammt aus Puerto Rico und entdeckte als Jugendlicher seine Liebe zum klassischen Gesang. Der Tenor wurde vom 16-fachen Grammy-Award Gewinner und Produzenten David Foster auf Youtube entdeckt. Von da an gab es kein Halten mehr. Auftritte in 31 Ländern sorgten schnell für Kooperationen mit den ganz großen Stars wie Barbra Streisand, Lionel Richie oder Neil Diamond. Die Veranstalter präsentieren Fernando Varela als den diesjährigen Klassiksolisten der Night of the Proms.

Eine der tragenden Säulen des Klassik-trifft-Pop-Spektakels ist bekanntlich der Chor der Night of the Proms. Dieses Jahr wird der „Haus-Chor“ Fine Fleur pausieren, denn für die 22. Deutsche Ausgabe der Tournee konnte der belgische Indie-Rock-Chor Scala & Kolacny Brothers gewonnen werden. Scala & Kolacny Brothers wählt Indie-Rock-Klassiker und Indie-Songs aus und bearbeitet diese zu elegischen Hymnen mit atemberaubenden Effekten. Üblicher Weise wird der Chor nur von Steven Kolacny am Klavier begleitet. Wir sind gespannt, wie der Chor mit Unterstützung eines vollen Sinfonieorchesters klingen wird.

Was wäre die Night of the Proms ohne ihn und seine Proms-Hymne? Auch dieses Jahr wird „Mister Music“ John Miles sein unglaubliches Talent am Mikrofon, an der Gitarre und am Klavier unter Beweis stellen. Seit mehr als 30 Jahren steuert Miles mit „Music“ nicht nur das musikalische Motto der Tournee bei, sondern setzt mit seinen Interpretationen von Rock- und Pop-Hits jährlich Highlights im drei Stunden Programm dieses multimedialen Gesamtkunstwerks.

[smugmug url=”https://martin-black.smugmug.com/hack/feed.mg?Type=gallery&Data=54111547_w6xRWh&format=rss200″ imagecount=”100″ start=”1″ num=”50″ thumbsize=”Th” link=”smugmug” captions=”false” sort=”false” window=”false” smugmug=”true” size=”M”]

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für Redaktionen
Martin Black Fotograf: www.Martin-Black.de
Textquelle: Wikipedia
Autor: Martin Black

  • Fotograf: Martin Black
  • www.Martin-Black.de
  • Martin@Martin-Black.de
  • 0174 3203816

 

Mein Archiv: nach Künstler/Personen sortiert
Mein Archiv: nach Bands/Gruppen sortiert
Mein Archiv: nach Events sortiert

Folgende Künstler waren da:
Robert Groslot, belgischer Dirigent
Mike Love, US-amerikanischer Musiker
Andy McCluskey, britischer Musiker und Musikproduzent
Maria Mena, norwegische Popmusikerin und Songwriterin
John Miles,
Johannes Oerding, deutscher Popsänger und Songwriter
Fernando Varela, Tenor
Bruce Johnston, US-amerikanischer Musiker und Komponist
OMD , britische Pop-Band
The Beach Boys ,  weltweit erfolgreichsten Rock-Bands der 1960er und frühen 1970er Jahre